FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen hat den deutschen Aktienmarkt am späten Donnerstagvormittag beflügelt. Der Dax kletterte über die Marke von 12 800 Punkten auf den höchsten Stand seit August 2018 und notierte zuletzt 0,99 Prozent im Plus bei 12 795,90 Zählern. Der MDax , der die mittelgroßen deutschen Werte umfasst, stieg um 1,34 Prozent auf 26 298,60 Punkte. Der Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 gewann rund 0,6 Prozent.

Unmittelbar vor dem EU-Gipfel haben Großbritannien und die Europäische Union einen Durchbruch im Brexit-Streit erzielt. Dies teilte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker am Donnerstag auf Twitter mit. Allerdings steht noch ein Stolperstein im Weg: Das britische Parlament muss der Vereinbarung auf einer Sondersitzung am Samstag zustimmen.

Unter den Einzelwerten waren die Aktien der Lufthansa mit einem Plus von 3,6 Prozent Spitzenreiter im Dax und verbuchten den siebten Gewinntag in Folge. Börsianer verwiesen auf einen positiven Kommentar der Analysten von Kepler Cheuvreux als Kurstreiber.

Die Papiere von Zooplus reagierten mit einem Verlust von zuletzt 2,2 Prozent auf das sinkende Wachstumstempo des Online-Händlers für Haustierbedarf. Die Zahlen zeigten, dass der Wettbewerb in der Branche immer noch intensiv sei und Zooplus wohl nur das untere Ende der Zielspanne für 2019 erreichen dürfte, schrieb Commerzbank-Analyst Andreas Riemann.

Die Titel von Corestate Capital erholten sich mit plus 2,2 Prozent nur wenig vom fast 20-prozentigen Kurseinbruch am Mittwoch. Der Immobilienverwalter bestätigte am Donnerstag seine Jahresziele. Die Aktien waren am Mittwoch nach Informationen über eine Leerverkaufsposition von Muddy Waters Capital auf Talfahrt gegangen. Der Hedgefonds ist berüchtigt dafür, auf fallende Kurse zu wetten und gleichzeitig auf angebliche Schwachstellen in den jeweiligen Unternehmen hinzuweisen.

Mit einem Kursgewinn von 4,4 Prozent bei 27,52 Euro waren die Titel der Gea Group Spitzenreiter im MDax. Commerzbank-Analyst Sebastian Growe stufte die Aktien des Anlagenbauers von "Reduce" auf "Buy" hoch und erhöhte das Kursziel von 21 auf 32 Euro. Die jüngst gestiegenen Konsensschätzungen für den operativen Gewinn dürften als Kurstreiber fungieren. Zudem könnten die Zahlen für das dritte Quartal positiv überraschen. Deshalb habe er nach 18 Monaten seine negative Einschätzung für das Papier aufgegeben, so Growe./edh/mis

--- Von Eduard Holetic, dpa-AFX ---